experimentelle_ improvisierte_ konzeptionelle_ komponierte musik, klanginstallationen, intersdisziplinäre performances,

Programm Künstler Details 2016

listen music from artists invited 2016 >>>

23.11.2016, 20:00 – KE Theater

Ingrid Schmoliner und Joëlle Léandre

Katharina Klement und JUUN

white

24.11. 20016, 19:00 – raj

Eröffnung der Seh:Bühne

Installation von Matias Guerre

Sehbühnen Eröffnungs Performance

Matias Guerre und Elena Kakaliagou

Tape von Stücke

Maria Hoppe

Richard Bruzek

Hui Ye

Martina Cizek

Jessica Huijinen

raj unten Installation

Sapia Nedwed und Lisa Rozmann

white

25.11.2016, 19:00 – raj  

raj unten

ICI

Franz Hautzinger

Thomas Stempkowski und noid

möström

white

26.11. 2016, 19:00 – raj

raj oben

Elena Kakaliagou

Frantz Loriot

raj unten

Wenzl Dnatek

white

white

white

white

listen music from artists invited 2016 >>>

white

<< ___ New Adits 2016 Programm

white

white

white

white

Martina Cizek

 martina-cizek-index.jpg

white

geboren 1959 in Wien, Musikstudien in Rom, Berlin (TU) und Wien (Querflöte, Saxophon, Elektro­ akustik). Freischaffende Musikerin und Komponistin, Zusammenarbeit mit Tänzer/innen, Literat/innen, Fotokünstler/innen. Kompositionen für Theater, Film, Hörspiele und Radio. Konzerttätigkeit im In-und Ausland. Interpretin der Musik von Ernst Krenek.

1982–84 Saxophonstudium an der Scuola di Musica in Rom bei Salvatore Genovesa sowie im Anschluss am Franz Schubert-Konservatorium in Wien (Abschluss 1987). 1988–90 Studium der Elektroakustik an der HSch. für Musik und darstellende Kunst Wien bei D. Kaufmann. Arbeitet seit 1986 mit verschiedenen Gruppen in Österreich und Deutschland zusammen (Liveimprovisationen, Elektroakustik, Multimedia).

http://www.martina.cizek.at/

white

<< ___ New Adits 2016 Programm

white

Installation NEKROTZAR by Matias Guerre

 mguerra-nekrotzar3-rgb-web.jpg

sound, vision and more

various means and mediaNEKROTZAR – following the rainbow

aka “Compendium K” for soundscape, electric guitar, live electronics and sometimes video.

“Nekrotzar is part of a series of pieces called Compendium, namely live musical performances and elements, such as video or painting, reflecting a specific knowledge. Compendium K (the K stands for Stanley Kubrick) puts together soundscapes, live music performance and a video with a fixed duration and narrative, a montage of footage from various sources and with very few original shots, but even so, it is not a montage-film – it’s not by any means a film. It’s another mechanism for sense and non-sense, an instrument to play with. Each element is a device playfully put together in a ritualistic progression and each device pertains a certain quality of my vision of Stanley Kubrick’s work. Along with the video and for this particular event, I have created a sound installation that will be on for the duration of the festival, generative sounds are mixed with samples and are composed using the orbital data of the Earth, Mars and Neptune. For example the equatorial diameter or orbital eccentricity data of a planet will determine distinct aspects of the sound as much as the orbital rotational period can set the timbre of a particular sound event.

http://www.matiasguerra.com/nekrotzar.php

Matias Guerra

 mguerra-nekrotzar5-rgb-web.jpg

(Santiago, Chile 1973).

Has lived in Quito, London and Rome, now resident in Milan.

Besides his activity as a visual artist, he is deeply interested in electronic, experimental and improvised music, playing electric guitar as main instrument. Has collaborated with several associations as painter, organizer or promoter, always prioritizing collective and self-sustained projects. Since 2008 he collaborates with La Camera Verde of Rome.

For a complete list of works and events visit …

http://www.matiasguerra.org

white

<< ___ New Adits 2016 Programm

white

Franz Hautzinger

 FranzHautzinger_by_DanielCemborek Kleiner.jpg

white

Franz Hautzinger studierte Trompete und Komposition an der Grazer Musikakademie (jetzt: Universität für Musik und darstellende Kunst Graz) und am Konservatorium der Stadt Wien bei Robert Politzer. Ab 1989 unterrichtete er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, daneben wirkte er – musikalisch beeinflusst von Miles Davis’ modalem Jazz, dann von Bill Dixon – bei Aufnahmesessions des Labels Extraplatte mit Bands wie Mühlbacher usw., Nouvelle Cuisine und Striped Roses um Helge Hinteregger und Werner Dafeldecker mit. In dieser Zeit arbeitete er außerdem in Projekten mit Martin Siewert und Burkhard Stangl sowie im Berliner Komponisten-Ensemble Zeitkratzer. Im Duo ZOSB mit Hinteregger (der mit Samples und Electronics experimentierte) nahm er 1994 Zong of Se Boboolink auf. 1996 erschien in Quartettbesetzung sein Debütalbum Bent; 2000 legte er das Soloalbum Gomberg vor, gefolgt von Dachte Musik (2001), beide auf dem Label Grob. Außerdem arbeitete er mit Derek Bailey, Boris Hauf, Mia Zabelka, im Max Nagl Ensemble und im London Improvisers Orchestra. Auf dem Jazzfestival in Saalfelden trat er 2010 mit Hayden Chisholm, William Parker und Tony Buck auf. Seit 2013 war er auch im Duo mit der Klarinettistin Isabelle Duthoit auf Tournee.

Auf der Vierteltontrompete hat Hautzinger über Jahre eine extreme persönliche Sprache mit dem Gebrauch von Luftgeräuschen, Mikrotönen und mit immer sensiblem Umgang mit der musikalischen Form entwickelt.

http://www.franzhautzinger.com

white

<< ___ New Adits 2016 Programm

white

Jessica Huijinen

 jessica_huijnen_01.jpg

white

geboren 1981 in Luxemburg. Nach längeren Aufenthalten in Belgien und England, während welchen sie ihre Musikkenntnisse vertiefte und Mime (Körpertheater) kennenlernte, blieb sie für sieben Jahre in Wien. 2009 absolvierte sie dorf ein Studium der Bühnen- und Filmgestaltung an der Universität für Angewandte Kunst. Nach einem Praktikum in der österreichischen Friedrich und Lillian Kiesler Privatstiftung Wien zog es sie nach München, wo sie seither altgriechische Philologie und Persisch studiert.

http://www.jessicahuijnen.com

white

<< ___ New Adits 2016 Programm

white

ICI

 ICI Slices.png

white

is a collaboration started in 2015 between Yoann Trellu and Matthias Erian. The first iteration of this project was a 2 channel video and surround audio installation in Hilbert Raum (Berlin). ICI is based on slitscan photography and granular synthesis. Both technics uses micro elements to create bigger land/soundscapes. The imagery is based on video recordings of butoh dancers Mayumi Fukuzaki, Michiyasu Furutani and Yoshihiro Shimomura.

Matthias Erian

is an Austrian freelance artist living and working in Berlin.He works as electroacoustic composer, live-performer, sound-engineer, o-tone work, sound design for movie, dance/theater productions and media installation.

http://me.kunstharzlack.net

Yoann Trellu

is a French, Berlin based video artist working regularly with dance and theater companies (Post-Theater, Ten Pen Chii, Jess Curtis / Gravity, Konzert-theater Bern). His personal projects are based on the transformation/abstraction of an image as well as using the computer as a creative partner, using random and algorithmic processes.

http://keyframed.net

white

<< ___ New Adits 2016 Programm

white

Elena Kakaliagou

 Kakaliagou Bild.png

white

Die Griechisch-Österreichische Hornistin Elena Margarita Kakaliagou studierte in Graz (Konzertfach &IGP) und in der Sibelius Akademie (MA) Horn und spezialisierte sich in zeitgenössischen Musik.
Sie lebt als freischafenden Musikerin in Berlin .
Sie spielt regelmäßig in internationalen Festivals als Gast in Ensembles wie Ensemble Linea (FR), OhTon (DE), united Berlin (DE) und kolaboriert mit Komponisten wie Phil Niblock, Simon Sten-Andersen, Eliane Radigue, Stefan Prinz, Dionysios Papanicolaou für Premieren ihrer Werke.

Sie ist Gründerin des Finnischen Rank Ensembles für zeitgenösissche und improvisierte Musik mit eine eigene Konzert Reihe in Helsinki (“Papillo Noblei/Leo Records,2014), der Österreichischen Trio PARA mit Schmoliner und Thomas Stempkowski (“Paraligo”/Creative Records,2012 und “Paraphore”/listen closely,2014) und Mitliederin des in Berlin basierenden Trios Zinc & Copper mit Hilary Jefery und Robin Hayward.

Unter anderen spielte sie in internationalen Festivals für zeitgenössische Musik, so wie für Improvisierte Musik wie: Ultima (NY), Musica Nova (FI), Musica (FR), Tour de Babel (FR), Artacts (AT), Maerz Musik (DE), Transmediale (DE) und andere.

http://www.elenakakaliagou.com/

white

<< ___ New Adits 2016 Programm

white

KLEMENT_JUUN

Katharina Klement, piano & preparations

juun, pianoguts & objectsDas Duo KLEMENT_JUUN versteht sich als Klavierduo, allerdings im besten Sinne einer Dekonstruktion und Abspaltung. Das Klavier wird als Ganzes angetastet: Korpus, Saiten, Stahlrahmen werden ebenso gespielt wie Keyboard, Hämmer und Dämpfer. Mechanische und elektronische Präparierungen greifen in die Klangwelt ein, und das Instrument wird in seine Einzelteile zerlegt. Pianoguts sind mit Kettensäge und Flex zerlegte Pianinos, deren Innereien übrig blieben. Das solchermaßen neu definierte Instrumentarium gibt den Spielerinnen die Möglichkeit, die ganze Bandbreite von feinst gesponnenen, fragilen Klängen bis hin zu wuchtig-brutalen Sounds zu produzieren.

white

JUUN

 Juun1 by Marlene Rahman_groß.jpg

Komponistin, Pianistin, Performancekünstlerin.

Auseinandersetzung mit dem Verhältnis der Künste zueinander, etwa in der Verschränkung von Musik, Tanz, Performance und bildender Kunst.

Werkliste umfasst Ensemblestücke, Solowerke, Kammeropern, Klanginstallationen, Konzeptimprovisationen und Performances.
Ensembletätigkeit mit deepseafishK, mara::juun , The London Improvisers Orchestra u.a.

http://www.juun.cc

Katharina Klement

 klement by Nada Zgank.jpg

„Composer-performer“ im Bereich von notierter und improvisierter, elektronischer und instrumentaler Musik.

Ein Schwerpunkt liegt auf räumlichen Konzepten, zahlreiche Mehrkanal-Kompositionen in Kombination mit Instrumenten oder Stimme. Querverbindende Projekte in den Bereichen Musik-Text-Video, Klanginstallationen. Besonderes Interesse gilt dem Instrument Klavier und dafür erweiterte Spieltechniken. Gründerin und Mitglied zahlreicher Ensembles für improvisierte und kollektiv komponierte Musik.

Internationale Aufführungen und Konzerte, zahlreiche CD-Veröffentlichungen.

http://www.katharinaklement.com

white

<< ___ New Adits 2016 Programm

white

Joëlle Léandre

 joelle-leandre-1 kleiner.jpg

white

French double bass player, improviser and composer, Joëlle Léandre is one of the dominant figures of the new European music. Trained in orchestral as well as contemporary music, she has played with l’Itinéraire, 2e2m and Pierre Boulez’s Ensemble Intercontemporain. Joëlle Léandre has also worked with Merce Cunningham and with John Cage, who has composed especially for her – as have Scelsi, Fénelon, Hersant, Lacy, Campana, Jolas, Clementi and about 40 composers.

As well as working in contemporary music, Léandre has played with some of the great names in jazz and improvisation, such as Derek Bailey, Anthony Braxton, George Lewis, Evan Parker, Irene Schweizer, William Parker, Barre Phillips, Pascal Contet, Steve Lacy, Lauren Newton, Peter Kowald, Urs Leimgruber, Mat Maneri, Roy Campbell, Fred Frith, John Zorn, Mark Naussef, Marilyn Crispell, India Cooke and so many others…

She has written extensively for dance and theater, and has staged a number of multidisciplinary performances. She got the DAAD at Berlin, is welcomed as artist resident at Villa Kujiyama (Kyoto). In 2002, 2004 and 2006, she is Visiting Professor at Mills college, Oakland, CA, Chaire Darius Milhaud, for improvisation and composition. Her work as a composer and a performer, both in solo recitals and a part of ensembles, has put her under the lights of the most prestigious stages of Europe, the Americas and Asia.

From 1981 to 2009, Joëlle Léandre has about 150 recordings to her credit.

https://www.joelle-leandre.com/

white

<< ___ New Adits 2016 Programm

white

Frantz Loriot

 frantz_loriot.jpg

white

Frantz Loriot explores his instrument, the viola, in an exclusively acoustic setting. He creates stunning microcosms of electronic-like sounds and textures through the use of preparations and extended techniques that he has developed over the past fifteen years. This meticulous research was initially prompted by his interest in electroacoustic and acousmatic music and in time it developed into a profound and personal musical journey.

French-Japanese violist Frantz Loriot performs solo and is active in a number of international ensembles, crossroads of different musical genres: improvised music, experimental, rock, contemporary music and electronics. He has contributed to multidisciplinary projects related to dance, image and poetry.

After having lived in Paris and New York City, Frantz relocated in Zürich (Switzerland).

http://www.frantzloriot.com

white

<< ___ New Adits 2016 Programm

white

möström

 moestroemFoto2015-filtered.png

white

…musikalischer Humor und Gegenwartsdiagnose… (Diedrich Diederichsen, Spex)

The genre-defying debut of female trio möström is a sparkling original, beguiling in the best sense…. (a closer listen)

…Einen tiefen Knicks vor diesem grandiosen Album (skug), …Möström’s debut album is an endless journey of inspiration. (THE QUIETUS), …die drei machen was ganz anderes. Immer aber etwas wirklich tolles! (Westzeit), …macht die hier Anwesenden schallend lachen, vor lauter Freude über so viel Ungezogenheit und offenherzige Versuchsanordnung. (Stephan Wolf von AMUSIO), …a delicious, gunky sandwich of sensory experience and colliding flavour contrasts, full to bursting with the fruits of intrepid handiwork. (ATTN), …‘We Speak Whale’ is barking mad; laugh out loud even. (blackaudio )

Susanna Gartmayer virtuos an der Bassklarinette, abenteuerliche Spaltklänge, groovige Licks, samtpfotene Melodien – alles da.

Tamara Wilhelm fiepst und knurpselt mit selbst zusammengelöteter Soundelektronik einfachster Bauart, weniger ist mehr, manchmal kommt sogar ein Beat daher.

Auch Elise Mory weiß an ihren etwas größeren Kisten zu schrauben und den roten und goldenen Keyboards Prachtexemplare der Klangsynthese zu entwinden.

Allesamt sind sie bekannt aus Projekten wie Gustav, dem Gemüseorchester (The Vegetable Orchestra), den Bands broken.heart.collectorNitro Mahaliasubshrubs und und und

Seit 2010 fischt die Band im Pool der Off-Szene in und um Wien, Schleppnetze sind dabei nicht ihr Ding, eher tauchen die drei im Unterhemd nach Perlen im weiten Meer des, was eigentlich? Experimenteller Noisepop? Independent academic sound art? Instant Composition? Diskret abstrakte Soundscapes? WTF?

http://mostrom.klingt.org/

Susanna Gartmayer

http://gartmayer.klingt.org

Elise Mory

http://nitromahalia.net

Tamara Wilhelm

http://wilhelm.klingt.org

white

<< ___ New Adits 2016 Programm

white

noid

 noid.jpg

white

his musical approach can be described as fundamental research.
his works span a wide range of contradictory outcome, from solos to compositions for ensembles, from sound installations to videos.
using electronics as well as acoustical instruments.
consequently denying the borderline between music and sound-art.

this lead him to collaborations with artists of different fields:
choreographers, like joão fiadeiro, colette sadler, akemi takeya, philipp gehmacher, etc…
visual artists as for instance alexander schellow, heike kaltenbrunner, erik hable or andré goncalves.

as an improvisor he performs among others with: klaus filip, taku unami, o.blaat, axel doerner, christian weber, erikM, dieb13, kazuhisa uchihashi,
burkhard stangl, yan jun, taku han-noda, carl stone, mattin, etc…

he is programmer for the “ppooll” project: an open source / copyleft / freeware, designed for live – improvisation, composition, interactive installations, etc…
together with klaus fillip (the main programmer) he was invited to present this software at the cycling74 user conference in san francisco april 2009

he is part of the organizing team for the annual “reheat” interdisciplinary festival,
and he was curating soundart exhibitions in the frame of the “konfrontationen nickelsdorf” festival in 2009 and 2010.

http://noid.klingt.org

white

<< ___ New Adits 2016 Programm

white

Lisa Rozmann

 LisaRozman

white

geb. 1980 in Klagenfurt1999 bis 2004 Studium mit Diplomabschluss am Institut für
Experimentelle Musik, Lehrgang für Computermusik und Elektronische Medien
Universität für Musik und darstellende
Kunst, Wien

März 2004 Abschlussarbeit und Diplomprüfung „Katalog der musikalischen
Hinterlassenschaften des Franz Dieter Feichtner

2006 Förderungspreis für Musik des Landes Kärnten

white

<< ___ New Adits 2016 Programm

white

Ingrid Schmoliner

 Ingrid Schmoliner 2 copyright Elvira Faltermeier kleiner.jpg

white

Die Pianistin und Sängerin Ingrid Schmoliner lebt und arbeitet als freischaffende Musikerin, Komponistin, Kuratorin, und Pädagogin in Wien.
Bereits vor und während des klassischen Studiums am Landeskonservatorium Klagenfurt mit Hauptfach Klavier war ihre Musik geprägt durch das Interesse an improvisierter, experimenteller und zeitgenössischer Musik.
Durch die vielseitige Aus – und Weiterbildung in Stimmbildung, Obertongesang, Jazzgesang und Jodeln sang sie als Gastsolistin an der Grazer Oper in Zusammenarbeit mit dem südtiroler Komponisten Hannes Kerschbaumer in der zeitgenössischen Oper „BUIO“.
Im Chorwerk „MUATA ERDN“ für 8 Chorgruppen, 3 Dirigenten, Percussion, und Alt Solo unter der Leitung von Franz Jochum schrieb der steirische Komponist Denovaire das Alt Solo für Ingrid Schmoliner.
Künstlerisch bewegt sie sich in den Genres Neue Musik, experimentelle – improvisierte Musik, Avantgarde, Free Jazz, Folkfusion, Volksmusik.
Neben ihrem Soloprogramm und anderen Kollaborationen arbeitet sie konstant mit ihren Ensembles Watussi (Pascal Niggenekemper , Joachim Badenhorst) und Para (Elena Kakaliagou, Thomas Stempkowski).

„…In every moment the audience is offered unexpected qualities of experience and enchantingly foreign acoustic signals which invite to attentive listening: An excitingly lustful journey to often unknown musical horizons for non-judging and unprejudiced ears which nonetheless are always liable for our heads…“ – Renald Deppe, MICA portrait 

„… and Schmoliner are incredible listeners building with an uncanny precision on the other one’s ideas. These young musicians belong the new generation of artists that goes beyond form, delving deep into human emotions thanks to their broad and open-minded skills on their instruments, yet staying away from speed and shock effects, and staying away from cheap sentimentalism on the other end of the spectrum.“ – Freejazz-stef

http://ingridschmoliner.klingt.org/

white

<< ___ New Adits 2016 Programm

white

Thomas Stempkowski

 thomas-stempkowski__1.jpg

white

Man kann sagen, Thomas Stempkowski hat sich die Welt von vielen Seiten angesehen: nach bautechnisch bis handwerklichen Berufen fand er mit 26 Jahren zum professionellen Kontrabass und ist nach Studien an Universitäten in Wien und Linz in den Fächern Jazz und Klassik gleichermassen tätig. Er spielte im Jahr 2016 unter anderem die Produktion “Tri Sestri” (Peter Eötvös) an der Wiener Staatsoper und konzertierte mit seinem Ensemble “Strinquantet” bei den “Konfrontationen 2016” in Nickelsdorf. Mit Para einem Ensemble mit Ingrid Schmoliner und Elena Kakaliagou hatte er schon reichlich Airplay auf Radio Ö1. Er ist in diversen Formationen in der freien Musik zu hören; unter anderem mit: Wolfgang Reisinger, Agnes Heginger, Franz Hautzinger, Christof Kurzmann, Michael Fischer uva…

http://thomas-stempkowski.com

white

<< ___ New Adits 2016 Programm

white

Wenzl Dnatek

 wenzldnatek_wuk_small-720x479.jpg

white

„Eine tipptopp Studioproduktion legen Wenzl Dnatek mit „Hug Box“ (Listen Closely“ vor. Fitze-Fatze-Klischees blitzen kurz auf, über weite Strecken liefern die drei aber unerhört dichte Musik mit einer breit gefächerten Ausdruckspalette. Zangerle überrascht mit großer Vehemenz und der virtuo behandelte E-Bass kann sich in seinem Frequenzspektrum hemmungslos austoben. Dieses bislang zu wenig beachtete Trio wird noch für Überraschungen sorgen.“
David Mochida Krispel im Falter

„… Wer daraufhin noch Gusto auf eine Sättigungsbeilage entwickelt, wird von einem höchst spielfreudigen Trio Wenzl Dnatek beschenkt. Bassist (und Bassukulelist, falls daß so heißt) derhunt, Trommler Didi Kern und Saxofonist Werner Zangerle steigern sich in einen wahren Spielrausch, kümmern sich nicht um Kategorien, lassen allfällige Gattungsbezeichungen lässig hinter sich und bestechen vor allem durch extreme Homogenität. Sowohl auf sanften Soundwiesen als auch in brachialen Noisegebirgen als auch im futuristisch-ländlichen Humptahumpta. Eine geballte Ladung Free-Rock für alle Sinne.“
Andreas Fellinger im Freistil

http://wenzldnatek.org

white

Werner Zangerle: ts

Roland Rathmayr: b

Didi Kern: dr

white

<< ___ New Adits 2016 Programm

white

Hui Ye

 ye hui.jpg

white

Currently she works as composer, media artist and as performer of computer music and audio visual arts in Austria/Europe and China.
Her works has been performed/exhibited at numerous exhibitions, festivals and by ensembles. She is cofounder of moment collective – a platform for experimental music, audio-visual and performing arts in vienna.
Selected Projects _ Exhibitions/Screenings2011 plattform:#10 [no-budget] – Medienfestival Leibnizhaus Tübingen, Germany;
Moozak Fesitval 2011 – Festival of sound and video art Rinderhalle Neu Marx (http:// http://www.moozak.org/), Vienna, Austria;
2012 cultural morphing – group exhibition with subject of a cultural travel with tranSiberian Railway, moe (http://www.moe-vienna.org/), vienna, Austria;
Moozak Fesitval 2012 – Festival of sound and video art in Rinderhalle Neu Marx (http://www.moozak.org/), Vienna, Austria;
Klangmanifeste 2012 – Festival of sound art (http://www.klangmanifeste.at/), Vienna, Austria;

https://yehui.org/

white

<< ___ New Adits 2016 Programm

Advertisements